Ungeschützte Datensätze im Netz

Skandal mit Patientendaten größer als bisher angenommen

Über eine Milliarde Patientendatensätze sollen weltweit frei im Internet zugänglich sein. Das Problem: unsicher konfigurierte PACS-Server.

Veröffentlicht: 17.01.2020, 20:11 Uhr

Neu-Isenburg. Weltweit sind offenbar mehr Patientendaten öffentlich zugänglich als bisher angenommen. Das zeigen von „The Mighty“ in Zusammenarbeit mit TechCrunch veröffentlichte Informationen.

Im September wurde ein weltweiter Datenskandal bekannt, wonach über 24 Millionen Datensätze von Patienten offenbar jahrelang ungeschützt zugänglich waren. Betroffen waren auch Patienten in Deutschland, wo mehr als 13.000 Datensätze zugänglich waren. Sie stammten aus mindestens fünf verschiedenen Standorten, der größte Teil entfalle auf die Räume Ingolstadt und Kempen in Nordrhein-Westfalen, hieß es damals.

Nun zeigt sich: Das Datenleck ist größer als befürchtet. „Heise online“ berichtete zuerst. Forscher haben demnach insgesamt über eine Milliarde personenbezogene Patientendaten auf unsicher konfigurierten Servern im Internet gefunden.

Ursache sind unsicher konfigurierte PACS-Server. Seit Bekanntwerden des Problems haben einige Länder allerdings reagiert, so auch Deutschland. Nach den Recherchen des IT-Sicherheitsunternehmens Greenbone hat Deutschland nach Bekanntwerden des Skandals alle betroffenen Server vom Netz genommen. (mu)

Mehr zum Thema

Sicherheitslücke

Patientendaten offen im Netz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden