Ein Arzt berichtet

So gut klappt das Corona-Impfen in der Hausarztpraxis

Dr. Fabian Holbe ist einer von wenigen Hausärzten, die in ihrer Arztpraxis schon Impfungen gegen COVID-19 durchführen – als Teilnehmer eines Pionierprojekts. Nun schildert er seine Erfahrungen und Lehren aus der Praxis.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:
In der Praxis von Dr. Fabian Holbe in Neuburg in Mecklenburg-Vorpommern wird bereits der Impfstoff von BioNTech/Pfizer CorminatyTextbaustein: war gegen COVID-19 verimpft.

In der Praxis von Dr. Fabian Holbe in Neuburg in Mecklenburg-Vorpommern wird bereits der Impfstoff von BioNTech/Pfizer Corminaty® gegen COVID-19 verimpft.

© Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Neuburg. Im zweiten Quartal sollen Patienten in den Hausarztpraxen gegen COVID-19 geimpft werden können. Diesen bundesweiten Plänen ist man im Kreis Nordwestmecklenburg deutlich voraus. Seit der dritten Kalenderwoche impfen dort Hausärzte in acht Praxen Patienten im Auftrag des Kreisgesundheitsamtes – als Außenstellen der Impfzentren in Wismar und Grevesmühlen.

Mittwochnachmittags öffnet die hausärztliche Gemeinschaftspraxis in Neuburg nur für eine ganz besondere Art von Terminpatienten: Für impfberechtigte Menschen, die vom Land eine Einladung zum Corona-Impfen bekommen haben. Sie gehören zu den bislang rund 400 Menschen im Kreis Nordwestmecklenburg, die schon in einer Arztpraxis geimpft wurden.

Dr. Fabian Holbe impft in Neuburg in Nordwestmecklenburg bereits Patienten in seiner Praxis. Die Termine werden über das Impfzentrum vereinbart.

Dr. Fabian Holbe impft in Neuburg in Nordwestmecklenburg bereits Patienten in seiner Praxis. Die Termine werden über das Impfzentrum vereinbart.

© privat

Pilotprojekt des Kreises

In Neuburg werden sie von Dr. Fabian Holbe geimpft, der das Pionierprojekt initiiert hat. Neben Holbes Gemeinschaftspraxis gibt es im Kreis noch sieben weitere Praxen, die schon gegen COVID-19 impfen. Sie alle öffnen gezielt außerhalb ihrer sonstigen Öffnungszeiten, um die Impfberechtigten nicht mit kranken Menschen zu vermischen.

Wer in den Praxen eine Impfung bekommt, muss nicht Patient der Praxis sein – die Ärzte haben keinen Einfluss darauf, wer wann einen Termin bekommt. Die Trennung macht auch deutlich, dass die vertragsärztliche Tätigkeit nichts mit dem Pilotprojekt im Auftrag des Kreises zu tun hat. Auch die Bezahlung für diese Impfung ist über einen separaten Honorarvertrag mit dem Kreisgesundheitsamt geregelt.

Die Anregung zum Pilotprojekt trug Holbe dem Kreis vor, der sich sofort aufgeschlossen zeigte. „Wir haben die Expertise, uns vertrauen die Patienten, und mit dem Impfen in den Praxen sparen sich die Menschen weite Wege“, fasst Holbe im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“ die Vorteile des Pilotprojektes zusammen.

Bis einschließlich 3. Februar haben in seiner Praxis 78 Menschen die begehrte Impfung erhalten. Damit das funktioniert, wird die Praxis mittwochmorgens aus dem Zentrallager mit dem Impfstoff beliefert. Parallel soll Holbe ab 5. Februar von der Zentrale mitgeteilt werden, welche Menschen an diesem Tag die Impfung erhalten sollen.

Kühlung noch kein Problem

Bislang wird ausschließlich mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty® von BioNTech/Pfizer geimpft. Der muss im Zentrallager zwar kälter als minus 70 Grad gehalten werden, in der Praxis aber ist diese Kühlung nicht erforderlich. Der Impfstoff wird im herkömmlichen Kühlschrank der Praxis bei einer Temperatur zwischen zwei und acht Grad deponiert.

So könnte er fünf Tage lang in der Praxis bleiben, wird aber bislang noch am gleichen Tag verabreicht. Wenn er mit Kochsalzlösung aufgezogen ist, hat die Praxis noch sechs Stunden Zeit.

„Die Kühlung ist überhaupt kein Problem“, sagt Holbe. Eine Herausforderung mit der Impfstofflagerung sieht er erst dann auf die Praxen zukommen, wenn viele Menschen geimpft werden können und auch die entsprechenden Mengen an Impfstoff vorhanden sind. „Das wird dann eine Frage der On-Demand-Lieferung. Mit anderen Impfstoffen, die man auf Halde deponieren könnte, wäre das leichter“, so Halbe.

Erste Erfahrungen und Lehren

Die bisherigen Erfahrungen mit dem Impfen zeigen für ihn:

  • Die Vorbereitung benötigt Zeit – mehr als die für die meisten sonstigen Impfungen. Holbe nennt rund 25 Minuten für die Vorbereitung von vier Ampullen.
  • Auch impferfahrene Praxisteams sollten geschult sein. „Man muss zumindest vorher einmal gesehen haben, wie dieser Impfstoff aufgezogen wird“, sagt Holbe. Grund: Wenn aus den vom Hersteller gelieferten Ampullen sechs Impfdosen aufgezogen werden sollen, muss sehr genau abgemessen werden. Holbe empfiehlt 1-Milliliter-Spritzen mit exakter 0,1 ml-Skalierung: „Das macht es leichter, die geforderten 0,3 ml aufzuziehen.“
  • Die Nachbeobachtung hat bislang ergeben, dass in aller Regel lokale Reaktionen auftreten, die die Patienten als „nicht unerheblich“ empfinden, zum Beispiel Druckstellen oder Hautrötungen. Holbe rät deshalb, die Patienten auf diese Reaktionen im Aufklärungsgespräch vorzubereiten.

„Es geht nur mit den Arztpraxen“

Holbe, der selbst impft und dafür auch in Pflegeheimen unterwegs ist, hofft auf eine Ausweitung des Pilotprojektes. „Wenn wir eine Impfquote von mindestens 70 Prozent erreichen wollen, geht es nur mit den Arztpraxen“, sagt er. In seinem Kreis stehen zwei weitere Hausarztpraxen bereit, die sich beteiligen möchten.

Landrätin Kerstin Weiss (SPD) spricht von einem „guten Testlauf für den Zeitpunkt, wenn Impfstoff in größeren Mengen verfügbar ist.“ Gerade für ihren ländlich geprägten Kreis passt das Konzept.

„Für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen sollte der Weg zum Impfen möglichst flächendeckend nicht weiter als 15 Kilometer sein“, teilte die Kreisverwaltung mit – ein Ziel, das ohne die Hausärzte nicht erreicht werden kann.

Mehr zum Thema

Expertise zur Reform der Notfallversorgung

Ersteinschätzung am Telefon als Zugang zur passenden Versorgungsebene

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“