Häusliche Gewalt

Spuren schon beim Hausarzt sichern

In NRW werden Ärzte gesucht, die ein neues System zur Beweissicherung und Dokumentation bei Gewaltopfern testen.

Veröffentlicht:

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen können Ärzte in Praxis und Klinik dazu beitragen, die Beweissicherung bei Gewaltopfern zu verbessern. Die Rechtsmediziner der Uniklinik Düsseldorf suchen Kollegen, die bereit sind, die Praxistauglichkeit eines neuen, webbasierten Informations- und Dokumentationssystems zu testen.

Das "intelligente Gewaltopfer-Beweissicherungs- und Informationssystem" (iGOBSIS) ist 2014 vom Düsseldorfer Institut für Rechtsmedizin und dem Fachbereich für Medizinische Informatik der Fachhochschule Dortmund im Auftrag des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums entwickelt worden.

Damit soll die vertrauliche und anonymisierte Spurensicherung nach Vergewaltigungen oder anderen Formen häuslicher und sexualisierter Gewalt standardisiert und Ärzten flächendeckend zugänglich gemacht werden.

iGOBSIS bietet Nutzern eine telemedizinische Führung durch die Untersuchung von Gewaltopfern, die Spurensicherung sowie die gerichtsfeste Dokumentation. Gleichzeitig können sich Ärzte von Rechtsmedizinern beraten lassen. Das System ist zwei Jahre lang in einigen Praxen und Kliniken getestet und weiterentwickelt worden. Jetzt sollen interessierte Ärzte die Anwendungen im Praxisalltag evaluieren.

Die Initiatoren hoffen, 50 Praxen und 25 Kliniken für die Mitarbeit zu gewinnen. Hauptzielgruppen sind Gynäkologen, Allgemeinmediziner und Pädiater.

Die Mediziner benötigen lediglich einen internetfähigen Computer. Das System ist weitestgehend selbsterklärend. Die Ärzte erhalten aber eine Schulung und eine Vor-Ort-Ertüchtigung.

Außerdem stehen bei Fragen und Problemen rund um die Uhr Rechtsmediziner für eine telefonische Beratung bereit. Teilnehmende Ärzte können iGOBSIS nach Abschluss des Projekts weiter nutzen. (iss)

Weitere Informationen: 02 11 / 8 11 77 11 und http://gobsis.de/

Mehr zum Thema

Erhebung über 116117

Corona-Sommerwelle kommt in den Arztpraxen an

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?