Klinik-Management

Stammpatienten bleiben wichtigste Werbeträger

FRANKFURT AM MAIN (maw). Annähernd neun von zehn neuen Patienten gewinnen Ärzte über persönliche Empfehlungen. Das Online-Empfehlungsmarketing wird eher noch zurückhaltend eingesetzt, wie eine aktuelle Studie ergab.

Veröffentlicht:

Im jüngst veröffentlichten "Dienstleister-Report 2009" beleuchten das Online-Empfehlungsportal KennstDuEinen.de (www.KennstDuEinen.de) und der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft die Marketingaktivitäten verschiedener Branchen.

Unter den 1500 befragten Dienstleistern befanden sich 650 Ärzte und Zahnärzte. Weit verbreitet ist bei den befragten Ärzten mit 72,5 Prozent der Anteil derjenigen, die auf klassische Werbung - zum Beispiel auf Einträge in Branchenbücher oder Anzeigen in lokalen Blättern - setzen.

Nur 59 Prozent machen nach eigenen Angaben Werbung für ihre Praxis im Internet. Auch hierbei stehen nach Aussage der Studienverfasser Einträge in Branchenbücher im Vordergrund. Die Zahl der Online-Werber ist fast identisch mit der der Website-Besitzer. Immerhin 55,5 Prozent der teilnehmenden Ärzte halten für ihre Praxis eine eigene Website vor.

Wie der Report ergibt, gewinnen Ärzte 85,5 Prozent ihrer neuen Patienten durch persönliche Empfehlungen ihrer Stammpatienten. Über Werbung würden 9,5 Prozent der neuen Patienten generiert. Diese Angaben sind nicht nach Werbemedium - online/offline - differenziert. Fünf Prozent der neuen Patienten wurden von den befragten Ärzten als Laufkundschaft klassifiziert. Nur zwölf Prozent der Ärzte nutzen die E-Mail-Adresse der Patienten - zum Beispiel für Recall-Maßnahmen.

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go