Kommentar

Start-up-Mentalität vs. SGB V

Denis NößlerVon Denis Nößler Veröffentlicht:

Kanzleramtsminister Helge Braun fordert vom Staat mehr Start-up-Mentalität. Warum? Weil staatliche Digitalprojekte zu groß und langwierig sind. Als prominentes Beispiel nennt er die elektronische Gesundheitskarte. Sein Rezept: „Solche Mammutprojekte in kleinere Felder unterteilen“.

Braun, der vor seiner politischen Karriere Anästhesist war, dürfte allerdings wissen, dass gerade das bei der eGK und ihren Anwendungen gemacht wurde und wird. Nur wirklich beschleunigt hat das diese Mammutprojekte nicht.

Die Probleme scheinen eher andere zu sein: etwa die Verträglichkeit einer Start-up-Mentalität mit dem Sozialgesetzbuch V. Tech-Giganten wie Facebook sind auch deswegen groß geworden, weil sie sich im Internet bewegen, einer Sphäre, die nach wie vor als unregulierbar gilt, für manche gar ein rechtsfreier Raum.

Würden Ärzte, Kliniken und Krankenkassen ebenso handeln, wäre ihre digitale Innovationskraft wohl ungleich größer als heute. Nur zu welchem Preis?

Bei allem Hype um die Chancen sollte man auch im Kanzleramt nicht vergessen, dass Digitalisierung kein Wert an sich ist, schon gar nicht im Gesundheitswesen. Hier geht es nicht ums Posten vom Frühstücksbrötchen, sondern um die Gesundheit von vielen Millionen Bundesbürgern.

Lesen Sie dazu auch: Kanzleramtsminister Braun: Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln