Kanzleramtsminister Braun

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Deutschland sollte nach Ansicht von Kanzleramtsminister Braun die Digitalisierung schneller vorantreiben. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt.

Veröffentlicht:
Staatliche Ditigalprojekte dauern oft zu lange, räumt Kanzleramtsminister Helge Braun ein.

Staatliche Ditigalprojekte dauern oft zu lange, räumt Kanzleramtsminister Helge Braun ein.

© Zerbor / stock.adobe.com

BERLIN/DÜSSELDORF. Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) wünscht sich mehr Tempo bei der Digitalisierung – und kritisiert, dass Deutschland zu lange bei der Realisierung solcher Projekte braucht.

„Aus Sicht des Digitalrats sind die staatlichen Digitalprojekte wie die Gesundheitskarte, die elektronische Bürgerakte oder ein Maut-System viel zu groß und langwierig“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). Er forderte: „Da muss der Staat mutiger werden.“

Prof. Dr. med. Braun, der vor seiner politischen Karriere in Berlin Anästhesist war, plädierte für eine andere Organisation digitaler Großprojekte: „Ich bin dafür, dass wir künftig solche Mammutprojekte in kleinere Felder unterteilen, in denen man testweise neue Technologien ausprobieren kann.“ So gehe es schneller, und die Technologien seien nicht bereits bei Einführung überholt.

KBV: TI-Anbindung bis 30. Juni möglich

Gut im Zeitplan sieht die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) unterdessen die Anbindung an die neue Telematikinfrastruktur. „Ein nahezu vollständiges Ausrollen der Telematikinfrastruktur ist bis zum 30. Juni möglich“, sagte KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel am Freitag in Berlin. Nun liege es an der Industrie, die Konnektoren auch zu installieren.

Kriedel gab sich zuversichtlich, dass die meisten Arztpraxen rechtzeitig angeschlossen würden, da die großen Anbieter dies garantiert hätten. Bei jenen Arztpraxen, bei denen dies nicht innerhalb der Frist klappt, geht die KBV davon aus, dass sie „keine Sanktionen hinnehmen müssen“. (ths)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Start-up-Mentalität vs. SGB V

Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen