Telematikinfrastruktur

TI-Bestellungen kommen ins Rollen

Der Rollout der Telematikinfrastruktur kommt zunehmend in Schwung. Auch DGN und medisign melden Bestellungen in fünfstelliger Höhe.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Über 11.000 TI-Starterpakete und mehr als 65.000 Praxisausweise (SMC-B) sind bislang im Netzwerk des E-Health-Dienstleisters Deutsches Gesundheitsnetz (DGN) und des Signaturkarten-Anbieters medisign bestellt worden, wie aus einer Meldung der Unternehmen hervorgeht.

Im ersten Quartal seien mehr als 5.500 Praxen mit TI-Komponenten ausgestattet worden. Wegen des knappen Zeitrahmens seien die Installationen eine logistische Herausforderung, heißt es. „Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, die Praxen, die fristgerecht bei uns bestellt hatten, bis Ende Juni an die TI anzuschließen,“ wird DGN- und medisign-Geschäftsführer Armin Flender zitiert.

Wichtig sei, dass beim Installationstermin ein freigeschalteter Praxisausweis vorliegt, da bestellte TI-Komponenten sonst nicht in Betrieb genommen werden könnten. Der Ausweis sollte deshalb circa vier Wochen vor dem Termin beantragt werden, so Flender.

In Kürze werde medisign den elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) der zweiten Generation (G2) produzieren, der für die medizinischen Anwendungen der eGK erforderlich ist. „Wir erwarten die gematik-Zulassung unseres Ausweises im kommenden Quartal“, so der Geschäftsführer.

Bestandskunden könnten den bisherigen eHBA innerhalb der Mindestlaufzeit von 24 Monaten kostenfrei gegen einen G2-Ausweis eintauschen, sobald die Praxis einen Konnektor mit Anwendungen für die qualifizierte Signatur im Einsatz hat, fügt Flender hinzu. (dab)

Mehr zum Thema

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Georg Moerschner

Wieviele VERWEIGERER? Wieviele SMC-Bs wurden INSGESAMT bestellt? wieviele haben NICHT bestellt?

Sehr geehrte Redaktion,
ich würde mir einen Artikel wünschen, in dem über diese Zahlen berichtet wird, damit auch für uns Ärzte/Leser transparent wird, wieviele Kollegen den gewalttätigen Schwachsinn von Herrn Spahn trotz anstehender Gerichtsverfahren zur Rückerstattung der unberechtigten 1% Umsatz VERWEIGERT haben. Leider berichtet dieser Artikel nur über DGN/Medisign, es fehlen für den vollständigen Überblick T-Systems und Bundesdruckerei (wer darf sonst noch SMC-Bs ausgeben?). Vielen Dank im voraus für die Mühe der Recherche.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (li.) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Vorstellung des Wahlprogramms am Montag in Berlin.

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen