Unternehmen

Teams aus Jung und Alt arbeiten produktiver

Veröffentlicht: 12.10.2010, 17:43 Uhr

MANNHEIM (dpa). Ältere Mitarbeiter sind einer Studie zufolge leistungsfähiger, wenn sie in Teams mit jüngeren zusammenarbeiten. Auch die Produktivität der jüngeren Mitarbeiter steige in diesen Unternehmen, heißt es in einer Untersuchung vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Dabei handelt es sich laut ZEW um die erste deutschlandweit repräsentative Studie zur Wirkung spezifischer Personalmaßnahmen für Ältere. Weiterbildungsmaßnahmen und Altersteilzeitmodelle für Ältere wirken sich dagegennicht auf die Produktivität aus.

Da das Durchschnittsalter der Beschäftigten in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren bereits um drei Jahre gestiegen sei und dieser Trend sich auch künftig fortsetze, sei es für diese Unternehmen "überlebenswichtig", weiteren Produktivitätseinbußen im Zusammenhang mit dem Alter der Belegschaft entgegenzuwirken, hieß es in der Studie. Sie basiert auf den Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Jahre 1997 bis 2005.

Mehr zum Thema

Geldanlage

„Am Gold scheiden sich zurecht die Geister“

Spinale Muskelatrophie (SMA)

Zolgensma®: Ohne Verordnung keine Erstattung

COVID-19-Management

Online-Pavillon zeigt Taiwans Corona-Krisenlösungen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Umfrage „Aufwertung sozialer Berufe“

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden