Blaubeuren-Weiler

Teva investiert 30 Millionen Euro

Veröffentlicht:

ULM. Knapp 30 Millionen Euro investiert der Pharmahersteller Teva in ein neues Produktionsgebäude für die Sterilfertigung in Blaubeuren-Weiler, für das jetzt Richtfest gefeiert wurde. Wie das Unternehmen mitteilte, soll die Produktion Mitte 2013 anlaufen.

Der 16.000 Quadratmeter umfassende Neubau sei vorrangig für die Produktion von Nasensprays und zur Verpackung von Ampullen sowie Fertigspritzen bestimmt.

Bereits 2013 soll die Nasenspray-Produktion von rund 27 Millionen Stück im laufenden Jahr um 40 Prozent auf knapp 38 Millionen Stück erhöht werden. Ein erheblicher Teil der hierzulande produzierten Nasensprays gehe in andere Teva-Märkte wie beispielsweise nach Russland.

Auch in der Produktion von Fertigspritzen soll im nächsten Jahr auf rund 3,3 Millionen verpackte Einheiten erhöht werden. 2012 betrug die Produktion 1,3 Millionen verpackte Einheiten. (ck)

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“