Medikamente im Internet

Versand ohne Bedeutung für Rx-Arznei

Veröffentlicht: 30.03.2017, 14:13 Uhr

Berlin. Nur 24 Prozent der Deutschen haben jemals Arzneimittel über eine Versandhandelsapotheke bezogen, die Hälfte davon öfter. Dies geht aus einer Repräsentativumfrage von Forsa im Auftrag des vdek hervor. 74 Prozent der Internet-Kunden äußerten sich zufrieden, vor allem wegen günstiger Preise.

Für den Bezug rezeptpflichtige Arzneimittel ist der Versandhandel – anders als Apotheker es mit ihrer Kampagne für ein Versandhandelsverbot glauben machen wollen – ohne Bedeutung: Nur drei Prozent der Deutschen hat jemals ein Rx-Medikament im Internet bestellt. Dies korrespondiert mit Daten, die das Marktforschungsunternehmen QuintilesIMS am Donnerstag veröffentlicht hat. Nur sieben Prozent aller aus dem Internet bezogenen Arzneien sind rezeptpflichtig, ihr Anteil am gesamten Apothekenmarkt ist mit einem Prozent verschwindend gering. (HL)

Mehr zum Thema

Arzneimittel-Informationssystem

Zusatznutzen springt Ärzten jetzt ins Auge

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eines von bundesweit rund 30.000 Intensivbetten.

Versorgungskapazitäten

Wie gefährlich wird COVID-19 im Winter?

Es geht aufwärts. Das scheint der aktuelle Medizinklimaindex anzudeuten. Die Teilnehmer sind allerdings auch im noch sommerlichen September befragt worden.

Medizinklimaindex

Stimmung der Ärzte hellt sich auf