Innovationsfonds

Versperrter Blick auf Projektperlen

Der Nutzennachweis ist eine hohe Hürde telemedizinischer Prozessinnovationen, so eine aktuelle Bertelsmann-Studie.

Veröffentlicht:

GÜTERSLOH. Nach Ansicht der Bertelsmann-Stiftung gibt es noch offene Fragen betreffs der nachhaltigen Sicherung und Skalierung telemedizinischer Lösungen in die Fläche. Generell sei der Nutzennachweis eine wesentliche Hürde telemedizinischer Prozessinnovationen, wie es in einer diese Woche veröffentlichten Analyse des IGES-Instituts im Auftrag der Bertelsmann Stiftung heißt. Das Institut hatte für die Evaluation vier etablierte Telemedizinprojekte unter die Lupe genommen.

"Einen Ex-ante-Nutzennachweis quasi im Reagenzglas gibt es für telemedizinische Anwendungen nicht. Es bedarf einer systematischen Erprobung. Und die ist in der Regel nicht nur methodisch anspruchsvoll, sondern auch aufwändig", so Studienleiter Dr. Thomas Kostera.

Während beim Innovationsfonds durch die Förderung der Projektevaluation eine Überführung in die Regelversorgung zumindest unterstützt werde, hätten es die in der Studie betrachteten Versorgungsansätze nur in Teilen und unter erheblichen Anstrengungen geschafft, sich in die Fläche zu entwickeln. "Nicht wenige Projekte dürften vor der besonderen Herausforderung stehen, dass aktuell das Gros an Aufmerksamkeit von den Innovationsfonds-Projekten gebunden wird und die Bereitschaft, darüber hinaus in Innovation zu investieren, spürbar zu sinken droht", warnen Kostera und Uwe Schwenk, Programmdirektor bei der Bertelsmann Stiftung, in ihrem gemeinsamen Vorwort zur Studie.

Für den Versorgungsalltag heißt das, dass es bisher – entgegen aller Bekenntnisse, Telemedizin fördern zu wollen – nur wenige Projekte über den Modellstatus hinaus schaffen. In ihrer Studie stellen die Autoren 15 Hypothesen zu Erfolgsfaktoren telemedizinischer Prozessinnovationen auf. (maw)

Die Bertelsmann-Studie zur Telemedizin

zum Download: goo.gl/RpJ82X

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung