Vertragsärzte in Hamburg investieren in Lesegeräte

Veröffentlicht:

Die Installation der neuen Kartenlesegeräte in den Praxen kommt voran. Das zeigen aktuelle Zahlen aus Hamburg.

HAMBURG (di). Hamburgs Arztpraxen rüsten trotz Kritik auf die neuen Lesegeräte für die elektronische Gesundheitskarte (eGk) um. Im April hatten 180 der rund 4000 Vertragsärzte in der Hansestadt ihre Anträge auf Zuschüsse bei der KV Hamburg gestellt.

Die KV hatte die Ärzte auf ihrer Homepage, in einem Flyer und im KV-Journal über die Modalitäten informiert. Wie berichtet müssen Ärzte die Anträge auf Zuschüsse bis Ende September gestellt haben. Für ein stationäres Lesegerät sind 355 Euro, für die Installation 215 Euro erstattungsfähig. Für ein mobiles Lesegerät beträgt die Pauschale 280 Euro.

Die Installationspauschale wird unabhängig von der Zahl der Lesegeräte nur einmal pro Praxis erstattet. Für die stationären Lesegeräte wurde eine Staffelung vereinbart, die die Ärztezahl zur Grundlage macht: Praxen und MVZ mit bis zu drei Mitgliedern erhalten die Pauschale für ein stationäres Gerät. Bei vier bis sechs Mitgliedern sind Pauschalen für zwei Geräte, ab sieben Mitgliedern drei Pauschalen möglich.

Der beratende Fachausschuss Hausärzte in der KV kritisierte die Einführung. Die Installation der von den Krankenkassen subventionierten Geräte birgt nach Ansicht des Ausschusses das Risiko, dass die Kassen die Ärzte eines Tages dazu verpflichten, für sie die Stammdatenaktualisierung vorzunehmen.

Der Ausschuss verweist außerdem auf kritische Expertenstimmen, wonach die Geräte in einigen Jahren veraltet und erneut ausgetauscht werden müssen.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektorentausch: Auch KV Bayerns kritisiert Schiedsspruch

Telematikinfrastruktur

KBV lehnt Schiedsspruch zu Konnektortausch ab

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche