Kommentar

Verzögerung programmiert

Rebekka HöhlVon Rebekka Höhl Veröffentlicht:

Seit drei Jahren soll sie jetzt kommen, die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Ursprünglich für das Jahr 2006 geplant, musste die Betreibergesellschaft gematik immer wieder in den sauren Apfel beißen und die Verzögerung des größten IT-Projekts in Deutschland bekannt geben.

Denn als die Politik mit der Gesundheitsreform 2004 die Einführung der eGK bis spätestens 2006 per Gesetz festschrieb, hatte sie wohl nicht bedacht, wie umfangreich dieses Projekt werden würde. Erst 2007 konnten die Feldtests in den Regionen starten, offline versteht sich. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Trotzdem sollte die flächendeckende Ausgabe der Karte 2008 starten.

Indirekt tut sie das auch. In Nordrhein hat jetzt die erste Praxis außerhalb der Tests den benötigten Kartenleser installiert. Aber kann das schon der große Start der eGK sein? Wohl eher nicht.

Denn gerade hat sich auch die gematik wieder gemeldet. Mit einer glasklaren Aussage: Die Gesundheitskarte ist und bleibt noch für längere Zeit eine große Baustelle. Vor 2012 ist nicht mit weiteren Funktionen zu rechnen. Aber immerhin, der Basis-Rollout ist gerettet, denn dafür braucht es ja nur eine Funktion, das Auslesen der Versichertendaten. Keine beeindruckende Bilanz!

Lesen Sie dazu auch: Bei der E-Card gibt's noch viel zu tun - die Gematik zieht Zwischenbilanz Versichertenstammdaten einlesen: Steigende Nutzerfrequenz Allgemeines Kartenhandling: Es knirscht noch Elektronische Notfalldaten: 20 Minuten je Datensatz eGK und Initialisierung der PIN: Schwachstelle: Passbild Elektronisches Rezept: Umständliche Unterschrift Prozessgeschwindigkeit: Wann kommt der Turbo?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen