BFB-Umfrage

Viele Freiberufler sehen sich existenziell bedroht

Wie wirkt die Corona-Krise auf die Freiberufler-Konjunktur? Die aktuelle Umfrage des BFB zeigt, dass viele Freiberufler in eine angespannte Lage geraten sind.

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:
Geht es dauerhaft abwärts durch Corona? Zumindest sind die Freiberufler deutlich pessimistischer als noch vor einem Jahr.

Geht es dauerhaft abwärts durch Corona? Zumindest sind die Freiberufler deutlich pessimistischer als noch vor einem Jahr.

© [M] Virus: Cdc / ZUMAPRESS.com / dpa

Berlin. Die wirtschaftliche Lage bei den Freiberuflern hat sich durch die Coronakrise akut verschlechtert. Das zeigt die turnusmäßig durchgeführte Konjunkturumfrage des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB), die am Sonntag veröffentlicht worden ist. „Bei nahezu jedem dritten Freiberufler steht es Spitz auf Knopf“, wird der BFB-Präsident Professor Wolfgang Ewer in einer Mitteilung des Verbandes zitiert.

Der Anteil derjenigen, die ihre momentane Geschäftslage als schlecht bewerten, habe sich nahezu verdoppelt, von 16,9 Prozent im vergangenen Sommer auf nunmehr 30,8 Prozent. Der Anteil derjenigen, die eine ungünstigere Entwicklung im kommenden halben Jahr erwarten, habe sich sogar beinahe verfünffacht, heißt es weiter, von 11,4 Prozent im Sommer 2019 auf nunmehr 56,8 Prozent.

Kapazitätsauslastung ist zurückgegangen

Zur Kapazitätsauslastung äußerten sich die Teilnehmer ebenfalls zurückhaltend. 14,1 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Kapazitäten überschritten sind. Noch im Sommer 2019 lag dieser Wert um rund zehn Prozentpunkte höher.

Die Umfrage ist durch das Institut für Freie Berufe (IFB) Nürnberg im Auftrag des BFB im zweiten Quartal 2020 unter rund 2.000 Freiberuflern gemacht worden. Ziel ist es, eine Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Lage, der voraussichtlichen Geschäftsentwicklung in den kommenden sechs Monaten, ihrer Personalplanung und Kapazitätsauslastung zu gewinnen. Eine getrennte Auswertung der Lage von freiberuflich tätigen Ärzten war am Sonntag nicht zu erhalten.

Nur noch 28,5 Prozent bewerten Situation als gut

Nur noch 28,5 Prozent der Befragten bewerteten laut Mitteilung ihre Situation als gut, vor einem Jahr waren es mit 41,5 Prozent noch deutlich mehr. „Hier verfestigt sich das durch unsere Schnellumfrage zu den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in den Freien Berufen abzeichnende Schreckensszenario, wonach für fast jeden dritten Freiberufler (29,5 Prozent) der bereits entstandene wirtschaftliche Schaden existenzbedrohend ist“, schreibt der BFB.

Demgegenüber sei der Anteil derjenigen, die eine günstigere Entwicklung erwarten, um mehr als die Hälfte geschrumpft, von 21,4 Prozent im Sommer 2019 auf jetzt 8,6 Prozent.

Pessimistische Haltung bei der Personalplanung

Auch bei der Personalplanung ergeben sich Verschiebungen im Vergleich zum Vorjahr. Jeder Fünfte (20,8 Prozent) rechne krisenbedingt damit, in zwei Jahren weniger Mitarbeiter zu haben als heute. Dieser Wert habe noch vor einem Jahr bei 13,8 Prozent gelegen – damals begründet vor allem durch die Aussicht, den Fachkräftebedarf nicht decken zu können.

Ewer forderte die Bundesregierung auf, bei den Programmen nachzusteuern, etwa bei der Überbrückungshilfe durch eine Verlängerung sowie einen Unternehmerlohn. Wesentlich bleibe, Liquidität in den Unternehmen zu lassen. Auch Gründungen müssten stärker gefördert werden, um die Freien Berufe wieder auf den Wachstumspfad zu lotsen, zum Beispiel durch eine grundsätzliche Umsatzsteuerbefreiung in den ersten beiden Jahren nach Gründung.

Mehr zum Thema

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Marko Frankowsky

Das böse Erwachen kommt erst noch. Wenn die Coronahilfen, in Anbetracht dessen, dass deren Verwendung sehr engen betrieblichen Verwendungszwecken gesetzt wurde, in Kürze zur teilweisen Rückzahlung anstehen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis