Dolutegravir

ViiV vergibt kostenlose Lizenzen

Veröffentlicht:

LONDON. Das Londoner Pharmaunternehmen ViiV Healthcare hat eine Vereinbarung mit dem Medicines Patent Pool geschlossen, der es Entwicklungsländern ermöglicht, an günstige Nachahmer des neuen Integrasehemmers Dolutegravir (Tivicay®) zu gelangen.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Generikahersteller für bestimmte Regionen eigene Versionen von Dolutegravir produzieren können, ohne dafür Lizenzgebühren zahlen zu müssen. Die jüngste Vereinbarung ergänze ein ähnliches Agreement, heißt es, das ViiV Healthcare bereits 2013 mit dem indischen Generikahersteller Aurobindo geschlossen hatte.

Der verbilligte Wirkstoffzugang stehe damit allen afrikanischen Entwicklungsländern südlich der Sahara sowie Ägypten, Indien, Indonesien, den Philippinen, Turkmenistan und Vietnam offen.

"Das ist eine gute Nachricht", kommentierte Christoph Bonsmann, Vorstand des deutschen Medikamentenhilfswerks action medeor. "Das Medikament soll gut wirksam und verträglich sein, außerdem sind bislang keine Resistenzen bekannt. Damit kann die Behandlung von Millionen Menschen in Entwicklungsländern verbessert werden."

Das Joint Venture ViiV Healthcare wurde 2009 von Pfizer und GlaxoSmithKline zur Entwicklung neuer HIV-Medikamente gegründet. Der von den Vereinten Nationen unterstützte Medicines Patent Pool hat es sich zur Aufgabe gemacht, Lizenzgebühren für Patente auszuhandeln, um die Preise antiretroviraler Arzneimittel in Drittweltländern und Armutsregionen zu senken.

Dolutegravir wurde vor acht Monaten in den USA und vor zwei Monaten in Europa zur Kombinationstherapie HIV-Infizierter Erwachsener und Jugendlicher ab 12 Jahren zugelassen. Das Mittel gilt insbesondere als neue Hoffnung für Patienten, die bereits Resistenzen gegen andere Integrasehemmer entwickelt haben. (cw)

Mehr zum Thema

EU-Preis für Innovationsleistungen von Frauen

EU-Kommission prämiert Health-Gründerinnen

Telematikinfrastruktur

Arztvernetzung via KIM kommt voran

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Hält einen allgemeinen Lockdown für unverhältnismäßig: Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun.

© Britta Pedersen / dpa / picture alliance

Heutiges Treffen

Braun: Keine Corona-Beschlüsse bei Bund-Länder-Runde zu erwarten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken