Rx-Ausgaben

Wachstum in den USA verlangsamt

Veröffentlicht:

DURHAM, NC. Die anhaltende Diskussion um Pharmapreise, aber auch ein intensiverer Wettbewerb der Anbieter hat 2016 das Ausgabenwachstum für verschreibungspflichtige Arzneimittel in den USA deutlich abgebremst. Laut einem kürzlich erschienenen Report des Marktforschers QuintilesIMS stiegen die Rx-Ausgaben im Berichtszeitraum um 4,8 Prozent auf 323 Milliarden Dollar. Diese Steigerung entspreche weniger als der halben Zuwachsrate in den beiden vorangegangenen Jahren, heißt es.

Angesichts robuster Pharma-Pipelines stellt QuintilesIMS bis 2021 ein Rx-Ausgabenwachstum in den USA zwischen zwei und fünf Prozent auf dann 375 bis 405 Milliarden Dollar in Aussicht. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich