Kommentar – Baden-Württemberg

Was DocDirekt lehrt

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Das ist ein klares Statement: Kaum ein halbes Jahr nach seinem Start wird das Telemedizin-Projekt DocDirekt in Baden-Württemberg landesweit ausgerollt. Der Schritt ist (folge-)richtig. Die Technik funktioniert, die Abläufe klappen.

Es geht bei der Entscheidung aber um mehr: Längst hat sich der Südwesten seit der Änderung des Berufsrechts zur ausschließlichen Fernbehandlung im Juli 2016 zu einem Epizentrum telemedizinischer Anwendungen entwickelt.

Das hat Anbieter aus dem In- und Ausland angelockt. Telemedizin eröffnet eben auch viele Geschäftschancen. Da will sich die Kassenärztliche Vereinigung zu Recht nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Dass der Sicherstellungsauftrag nur "analog" gilt, digitale Versorgungsangebote aber an Dritte ausgelagert werden – undenkbar.

Andere Körperschaften und Verbände verfolgen mit Argusaugen, was im Südwesten geschieht. Wer in der digitalen Transformation abseits stehen bleibt und neuen Anbietern das Feld überlässt –den könnte das Leben bestrafen.

Lesen Sie dazu auch: DocDirekt: Tele-Ärzte arbeiten jetzt in ganz Baden-Württemberg

Mehr zum Thema

Kinderpalliativ-Projekt, Epilepsieprojekt & Co.

Telemedizin-Projekte in Hessen boomen

Frist für Förderungen

Anschubfinanzierung für Videosprechstunde läuft aus

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich