Veröffentlicht:

Schweinegrippe-Police hilft Betrieben in Not

Muss ein Betrieb oder eine Praxis wegen der Schweinegrippe geschlossen werden, bedeutet das Verdienstausfall. Doch selbst für diesen Fall gibt es eine Versicherung.

Von Friederike Krieger

KÖLN. Der weltweit größte Versicherungsmakler Aon hat eine spezielle Schweinegrippe-Police auf den Markt gebracht. Damit können sich Arztpraxen und Unternehmen gegen das Risiko absichern, dass sie wegen der Pandemie Praxis, Büros oder Werkstätten vorübergehend schließen müssen. Die Police deckt die Gehälter der Angestellten, Fixkosten des Betriebs und Sonderausgaben für Entseuchungsmaßnahmen sowie zusätzliches Personal, das nötig sein könnte, um nach dem Ende der Quarantäne wieder schnell durchstarten zu können. Voraussetzung ist, dass die örtlichen Behörden einen Betrieb oder die Praxis wegen der Schweinegrippe dicht machen.

Nach Angaben von Aon decken herkömmliche Betriebsunterbrechungsversicherungen Geschäftsschließungen aufgrund der Schweinegrippe in der Regel nicht oder nur mit geringen Summen. Die Police von Aon übernimmt die Betriebsschließungskosten bis zu 60 Tage, die Versicherungssumme liegt zwischen 50 und 70 Millionen Euro. Für die Prämie muss das Unternehmen mit einem Betrag im oberen fünfstelligen Bereich rechnen.

Aon machte keine Angaben, welcher Versicherer Risikoträger der Police ist. "Die Nachfrage nach der neuen Deckung ist gigantisch", sagte Aon-Sprecher Frank Helmert. "Wir erhalten Anfragen aus vielen Branchen, insbesondere von international tätigen Unternehmen."

Eine separate Deckung gegen die Schweinegrippe-Gefahr zu bekommen, sei für Firmen bisher schwierig gewesen. "Wenn überhaupt, gab es nur vereinzelte Angebote für Kliniken und andere Firmen aus dem Gesundheitssektor", sagte Helmert. Kliniken, niedergelassene Ärzte und Pflegeheime können die neue Police von Aon auch abschließen, es habe schon einige Anfragen aus der Gesundheitsbranche gegeben, erklärte Frederik Köncke, Vertriebsleiter von Aon für Deutschland. Für Unternehmen anderer Branchen sei die Versicherung aber ebenfalls zugänglich. Die Allianz hat nach eigenen Angaben ebenfalls eine Versicherung im Programm, die leistet, wenn die Behörden einen Betrieb wegen Seuchengefahr schließen müssen. "Wir betrachten die Schweinegrippe als Seuche", sagt Allianz-Sprecherin Dr. Annette Rissmann.

Ob eine solche Police für Niedergelassene interessant ist, ist fraglich - nicht zuletzt wegen der Höhe der Prämie. Zudem erhalten Ärzte dann auch keine Entschädigung mehr, wenn die Praxis von den Behörden geschlossen wird. Nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) werden ihnen bei einer vom Gesundheitsamt angeordneten Praxisschließung der Verdienstausfall und laufende nicht gedeckte Betriebsausgaben erstattet. "Liegt eine private Betriebsschließungs-Versicherung vor, die Leistungen bei Tätigkeitsverbot nach dem IfSG nicht ausschließt und daher den Verdienstausfall bereits ersetzt, kommt eine weitere Entschädigung nach dem IfSG wegen des fehlenden Verdienstausfalls nicht in Betracht", heißt es vom Landschaftsverband Rheinland, der in Nordrhein-Westfalen für diese Entschädigungen zuständig ist. Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Mehr zum Thema

Ärztin als Mieterin

Ohne KV-Praxis wären Hausärzte auf Wangerooge rar

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie