Versorgungsengpässe

Westfalen-Lippe sieht in Landarztquote einen richtigen Schritt

Veröffentlicht: 19.06.2018, 09:40 Uhr

KÖLN. Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe verteidigt die von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) auf den Weg gebrachte Landarztquote für das Medizinstudium. Sie allein reiche zur Sicherung der hausärztlichen Versorgung zwar nicht aus, sei aber ein Schritt in die richtige Richtung, sagt die Verbandsvorsitzende Anke Richter.

Die Landarztquote ist Teil eines Bündels von Maßnahmen der Landesregierung. "Nachdem viel zu lange nichts passiert ist, bewegt sich nun endlich etwas", betont Richter. Verbunden mit anderen Initiativen könne die Quote dazu beitragen, drohende Engpässe in der hausärztlichen Versorgung abzuwenden.

Notwendig sind ihrer Ansicht nach auch die konsequente Umsetzung des Masterplans Medizinstudium 2020, die Stärkung der Allgemeinmedizin und der Aufbau der medizinischen Fakultät an der Universität Bielefeld. "Das Ziel muss sein, mehr Allgemeinmediziner auszubilden, denn insbesondere hier herrscht enormer gesellschaftlicher Bedarf", so die Verbandsvorsitzende.

Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat sich dagegen in die Riege der Kritiker der Landarztquote eingereiht. "Die Regelung greift zu kurz, weil der Begriff Landarztquote sich einzig und allein auf die Allgemeinmedizin bezieht", sagt BDI-Präsident Dr. Hans-Friedrich Spies.

Er findet es unverständlich, wie durch die Förderung einer einzelnen Fachgruppe ein generell bestehender Ärztemangel gelöst werden soll. Für den BDI ist klar, dass mehr Studienplätze nötig sind. Das NRW-Gesetz sei offensichtlich mit zu heißer Nadel gestrickt und bedürfe dringend einer Überarbeitung und Korrektur, urteilt er. (iss)

Mehr zum Thema

BÄK-Ärztestatistik

So viele Ärzte arbeiten in den einzelnen Fachgruppen

Kommentar zur Ärztestatistik

Nicht nur Work-Life-Balance

Kommentare
Dr. Martin P. Wedig

Artikel 12 Grundgesetz



(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.

(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.

(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.

Dr. Hartwig Raeder

Definition

Bislang fehlt jede Legaldefinition des Landarztes.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden