AU-Schein ohne Arztbesuch

Wettbewerbszentrale geht gerichtlich gegen au-Schein.de vor

Veröffentlicht:

Bad Homburg/Hamburg. Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs hat beim Landgericht Hamburg Klage gegen das Telemed-Start-up Dr. Ansay AU-Schein GmbH eingereicht. Das Unternehmen vermarktet die Möglichkeit, Krankschreibungen online anzufordern (www.au-Schein.de). Der Service ist privat zu bezahlen.

Die Wettbewerbszentrale stößt sich an gleich zwei Praktiken des Hamburger Start-ups: Zum einen verstoße die Bewerbung einer Fernbehandlung gegen das einschlägige Werbeverbot in Paragraf 9 des Heilmittelwerbegesetzes. Mit dieser Argumentation hatte die Zentrale Mitte Juli bereits in einem Verfahren gegen den Privatversicherer Ottonova erstinstanzlich Erfolg. Zum Zweiten monieren die Bad Homburger Wettbewerbshüter die Werbeaussage „100% gültiger AU-Schein“. Die sei insoweit irreführend, als die AU auf Bestellung zwar die formalen Voraussetzungen zur Vorlage beim Arbeitgeber erfülle, vermutlich jedoch arbeits- und berufsrechtlichen Anforderungen nicht genüge. Nachdem die AU Schein GmbH auf eine Abmahnung hin keine Unterlassungserklärung abgeben wollte, müssen jetzt die Richter ran.

Unterdessen läuft die Portfolio-Expansion bei AU-Schein auf Hochtouren. Bis vor Kurzem konnten Kunden nur im Falle einer Erkältung oder bei Regelschmerzen eine AU anfordern. Inzwischen listet das Unternehmen auf seiner Website weitere Indikationen auf: Migräne, Rückenschmerzen und Stress. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig