Kommentar zum Medizinklimaindex

Widersprüchliche Signale

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Nein, das ist kein gutes Zeichen. Der Medizinklimaindex, der im Auftrag der Stiftung Gesundheit regelmäßig erhoben wird, ist wieder stärker ins Minus gerutscht.

Wenn fast die Hälfte der niedergelassenen Ärzte mit Pessimismus auf die Entwicklung der eigenen wirtschaftlichen Lage blickt und nur wenige optimistisch sind, dann wirkt das auf den ersten Blick so, als stünde den Ärzten ein einschneidendes Ereignis bevor, das sich in der Summe negativ auswirken wird.

Doch sind die Signale aus dem Markt nicht so eindeutig, wie der Medizinklimaindex suggeriert.

Andere Umfragen der vergangenen Monate haben gezeigt, dass die Grundhaltung zum eigenen Beruf und auch zur wirtschaftlichen Lage sich bei den Ärzten langfristig eher positiv entwickelt hat.

Was stimmt denn nun? Wahrscheinlich ist, dass zum Zeitpunkt der Befragung die Forderungen der Kassen nach einer Honorarsenkung vielen Ärzten die Stimmung verhagelt haben.

Immerhin: Die Kassen haben sich im Herbst nicht durchgesetzt, große Sprünge beim Honorar wird es jedoch auch nicht geben. Fazit: Die wirtschaftliche Lage vieler Vertragsärzte ist offenbar immer noch prekär.

Wer bei ihnen noch Effizienzreserven heben will, darf sich am Ende nicht wundern, wenn der Nachwuchs knapp wird.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Unter Ärzten: Pessimismus macht sich breit

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Hausärzte Fortbildung jetzt „feiern“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null