Versicherungskommentar zur PKV

Wie Du mir, so ich Dir

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Die Empörung ist groß bei den privaten Krankenversicherern. Längst führen nicht mehr nur Verbraucherschützer und Politiker die Debatte über ihre Probleme. Immer häufiger mischen sich auch die gesetzlichen Krankenkassen ein.

Besonders tut sich dabei der AOK-Bundesverband hervor. Erst fordert er die Politik offen zur Abschaffung der privaten Konkurrenz auf. Dann legt er nach mit einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey.

Quintessenz: Die Alterungsrückstellungen der PKV sind zu niedrig, den Kunden drohen hohe Beitragssteigerungen. Die PKV regt vor allem auf, dass sich gesetzliche Kassen überhaupt zur PKV äußern und sich damit um Dinge kümmern, die sie gar nichts angehen.

Viele Manager, die jetzt mit dem Finger auf die Kassen zeigen, haben offenbar ein kurzes Gedächtnis. Noch vor kurzem hatte ihre eigene Branche nichts Besseres zu tun, als sich um das Wohl und Wehe des gesetzlichen Lagers zu kümmern.

Die PKV tat sich mit immer neuen Vorschlägen zur Sanierung und Umgestaltung der GKV hervor. Jetzt zahlen die Kassen es der PKV eben mit gleicher Münze heim. Das Gejammer darüber ist unpassend.

Lesen Sie dazu auch: AOK feuert weiter auf PKV Die PKV fühlt sich kerngesund

Mehr zum Thema

Unwetterkatastrophe

Hochwasser: Komplette Praxis versinkt in den Fluten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinische Lehre soll nicht mehr nur im Hörsaal oder am Krankenbett, sondern vermehrt auch mit digitaler Unterstützung stattfinden.

© Robert Kneschke / Zoonar / picture alliance

Gastbeitrag

Medizinstudium: „Eine Reform zum Nulltarif kann es nicht geben“

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?