Versicherungskommentar zur PKV

Wie Du mir, so ich Dir

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Die Empörung ist groß bei den privaten Krankenversicherern. Längst führen nicht mehr nur Verbraucherschützer und Politiker die Debatte über ihre Probleme. Immer häufiger mischen sich auch die gesetzlichen Krankenkassen ein.

Besonders tut sich dabei der AOK-Bundesverband hervor. Erst fordert er die Politik offen zur Abschaffung der privaten Konkurrenz auf. Dann legt er nach mit einer Untersuchung der Unternehmensberatung McKinsey.

Quintessenz: Die Alterungsrückstellungen der PKV sind zu niedrig, den Kunden drohen hohe Beitragssteigerungen. Die PKV regt vor allem auf, dass sich gesetzliche Kassen überhaupt zur PKV äußern und sich damit um Dinge kümmern, die sie gar nichts angehen.

Viele Manager, die jetzt mit dem Finger auf die Kassen zeigen, haben offenbar ein kurzes Gedächtnis. Noch vor kurzem hatte ihre eigene Branche nichts Besseres zu tun, als sich um das Wohl und Wehe des gesetzlichen Lagers zu kümmern.

Die PKV tat sich mit immer neuen Vorschlägen zur Sanierung und Umgestaltung der GKV hervor. Jetzt zahlen die Kassen es der PKV eben mit gleicher Münze heim. Das Gejammer darüber ist unpassend.

Lesen Sie dazu auch: AOK feuert weiter auf PKV Die PKV fühlt sich kerngesund

Mehr zum Thema

Drogenpolitik

Mit der Cannabis-Freigabe gewinnt die Selbstmedikation

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein