Bundesratsinitiative

Zeitarbeitsverbot? – Ton in der Pflege wird rauer

Veröffentlicht:

Hamburg/Berlin. Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) bekommt Gegenwind für ihr Ansinnen, Anfang 2020 mittels einer Bundesratsinitiative Leiharbeit in der Pflege verbieten zu lassen. Ein zentraler Beweggrund für die Initiative sei die zunehmende Abwanderung von festangestellten Pflegekräften in die Leiharbeit, wo sie höhere Löhne bekämen und die weniger beliebten Nacht- und Wochenendschichten umgingen. Unter den häufigeren Wechseln der Einsatzorte leide zudem die Qualität und sogar die Patientensicherheit, so die Senatorin.

Claudia Kaps, stellvertretende Niederlassungsleiterin des Pflegezeitarbeitsdienstleisters Agentamed in Berlin dreht den Spieß um: „Ein Verbot der Zeitarbeit würde den Pflegenotstand noch weiter verschärfen – denn gerade die Zeitarbeit sorgt ja dafür, dass Pflegekräfte ihrer Berufung treu bleiben können und wollen.“ Ihre Argumentation: Eine junge Mutter, die den ständig wechselnden Schichtdienst nicht mehr stemmen kann, orientiere sich neu. Ein dualer Student, der Zeit für die Hochschule braucht, kann nicht jeden Dienstplan akzeptieren. Zahlreiche Beispiele wie diese zeigen: Ohne Anstellung in Zeitarbeit, gingen fähige und motivierte Fachkräfte der Branche verloren. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig