Zertifizierte Fortbildung

Ziel ist die vollständige medizinische und psychosoziale Rehabilitation

Veröffentlicht:

Das Mammakarzinom ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung bei Frauen: Jährlich werden nahezu 60 000 Neuerkrankungen registriert. Zudem verursacht Brustkrebs die meisten Todesfälle durch Krebs bei Frauen.

Die Brust sollte von der Patientin mindestens einmal pro Monat selbst untersucht werden - die korrekte Vorgehensweise sollte im Rahmen der Nachsorge geschult werden.

Die Brust sollte von der Patientin mindestens einmal pro Monat selbst untersucht werden - die korrekte Vorgehensweise sollte im Rahmen der Nachsorge geschult werden.

© Foto: Forgisswww.fotolia.de

Um die Versorgungsqualität dieser Frauen weiter zu verbessern, wurde vergangenes Jahr die S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) aktualisiert. Besonderer Wert wird vor allem auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit sowohl in der Diagnostik als auch in der Nachsorge gelegt.

Ziel der Nachsorge sei die vollständige medizinische und psychosoziale Rehabilitation der Patientin, bekräftigt Professor Tjoung Won Park-Simon von der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Medizinischen Hochschule Hannover. Sie erfordere eine enge Zusammenarbeit von Hausarzt, primär behandelnder Klinik, Rehabilitationsmedizinern, Psychoonkologen und anderen onkologisch spezialisierten Fachkräften, erläutert Park-Simon in ihrer zertifizierten Fortbildungseinheit "Nach dem Brustkrebs: Rezidive und Risiken erkennen".

Die Nachsorgephase sollte mindestens zehn Jahre dauern, da es zum Beispiel Hinweise gibt, dass bei hormonsensitiven Tumoren die meisten Rezidive erst nach fünf Jahren auftreten. Beginnen sollte die Nachsorge nach abgeschlossener Primärbehandlung. Die Nachsorge umfasst in engerem Sinne strukturierte Untersuchungen, mit denen frühzeitig Rezidive oder Zweittumoren erkannt werden sollen. Sie beinhaltet aber auch die Begleitung der Patientinnen während einer Langzeittherapie.

Die aktualisierte Leitlinie empfiehlt, sich auch bei der Nachsorge an den Symptomen zu orientieren. Bei asymptomatischen Patientinnen wird ein konservatives Vorgehen empfohlen. Die Untersuchungen umfassen die

  • gezielte Anamnese,
  • klinische Untersuchung der Brust,
  • Mammografie,
  • übliche regelmäßige gynäkologische Vorsorgeuntersuchung.
Das Risiko für Brustkrebspatientinnen, ein kontralaterales Mamma-karzinom zu entwickeln, ist deutlich erhöht - daher sollte engmaschig mammografiert werden.

Das Risiko für Brustkrebspatientinnen, ein kontralaterales Mamma-karzinom zu entwickeln, ist deutlich erhöht - daher sollte engmaschig mammografiert werden.

© Foto: dpa

Bei symptomatischen Patientinnen wird eine gezielte Abklärung mit onkologischem Staging empfohlen. Ziel ist es, Fernmetastasen zu identifizieren und das Ausmaß der Metastasierung zu erfassen.

Die Rezidivrate beim Mammakarzinom ist hoch: Trotz verbesserter Therapieansätze liegt sie bei 30 bis 70 Prozent. Etwa 60 bis 80 Prozent der Rezidive treten in den ersten drei Jahren nach der Primärtherapie auf.

Bei der Nachsorgeuntersuchung muss gezielt auf therapieassoziierte Nebenwirkungen und Langzeitkomplikationen geachtet werden. Typische postoperative Komplikationen sind Serombildung, Wundinfektion und Armödem. Nach einer Strahlentherapie können Hautschäden auftreten. Klinisch häufige Langzeitkomplikationen einer multimodalen Therapie sind Osteoporose, Kardiotoxizität und Thrombembolien.(otc)

Zu dem Modul "Nach dem Brustkrebs: Rezidive und Risiken erkennen"

Mehr zum Thema

Honorarkürzungen

Fortbildungspflicht endet nicht mit dem Fachgebiet

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel