Unternehmen

Zyto-Herstellbetriebe fordern GMP-Regeln für alle

Veröffentlicht:

HAMBURG. Lassen sich Betrügereien bei der Zubereitung von Zyto-Infusionen, wie sie jetzt einem Bottroper Apotheker vorgeworfen werden, durch Verfahrensvorgaben verhindern? Ja, sagt der Bundesverband der Rezeptur Herstellbetriebe. Der BRH vertritt die Interessen der Betriebe, die mit arzneimittelrechtlicher Herstellerlaubnis Rezepturen fertigen, meist im Auftrag von Apotheken. Würden nicht nur diese Betriebe, sondern auch die Apotheken auf die Pharma-Norm der "Good Manufacturing Practice" (GMP) verpflichtet, ließen sich Patienten "bestmöglich schützen". Unter GMP-Bedingungen seien Dokumentation, Kontrolle und Freigabe einer Rezeptur immer von drei verantwortlichen Personen ("6-Augen-Prinzip") vorzunehmen. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“