Datenschutz

ePA: Kassen gegen Kelber

Die Front der Kassen, die gegen etwaige des Bundesdatenschutzbeauftragten bei der elektronischen Patientenakte zu Felde ziehen wollen, konsolidiert sich: Auch die DAK würde vor Gericht ziehen.

Veröffentlicht:
Laptop, auf dem "ePA" zu lesen ist, in Kontext mit Waagen und Paragraphen gesetzt .

Streitgrund ePA: Die DAK-Gesundheit hat bestätigt, wenn nötig, gegen Vorgaben des Bundesdatenschutzbeauftragten Professor Ulrich Kelber klagen zu wollen.

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Neu-Isenburg. Nicht nur die Barmer, sondern auch andere Krankenkassen wollen zur Not den Streit um die dokumentengenaue Freigabe in der elektronischen Patientenakte (ePA) vor Gericht austragen. Auf Anfrage hat jetzt die DAK-Gesundheit, wie die Barmer eine der großen Ersatzkassen, bestätigt, wenn nötig, gegen Vorgaben des Bundesdatenschutzbeauftragten Professor Ulrich Kelber klagen zu wollen. „Wir warten zunächst ab, was in der Anweisung des Bundesdatenschutzbeauftragten steht. Sollten wir diese nicht erfüllen können (beispielsweise, wenn er das geräteunabhängige, feingranulare Dokumentenmanagement fordert), werden wir ebenso wie die Barmer dagegen klagen“, so ein DAK-Sprecher zur „Ärzte Zeitung“.

Hintergrund sind Äußerungen des BfDI, Ulrich Kelber, der die Kassen verpflichten will, das feingranulare Dokumentenmanagement ab 2022 für alle Versicherten zu ermöglichen – unabhängig davon, ob sie über ein geeignetes technisches Endgerät wie Smartphone oder Tablet verfügen. Der Zugriff müsste dann beispielsweise über Gesundheitsterminals ermöglicht werden, die in Krankenhäusern oder auch bei Krankenkassen zur Verfügung stünden. Das feingranulare Dokumentenmanagement ermöglicht Versicherten mit der zweiten Ausbaustufe der ePA ab 2022, Ärzten gezielt einzelne Dokumente in der ePA freizugeben und damit auch, bestimmte Dokumente vor Ärzten zu verbergen. (ger)

Mehr zum Thema

Laborärztliches Honorar

KBV und GKV-Spitzenverband legen neue Laborpauschalen fest

Wegen Kritik des Patientenbeauftragten der Bundesregierung

DEGUM verteidigt transvaginalen Eierstock-Ultraschall

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Amerikanischer Neurologen-Kongress

Studie: Checkpointhemmer auch bei Multipler Sklerose sicher

Robert Koch-Institut

Masern breiten sich wieder aus

Lesetipps