Babynahrung

foodwatch moniert zu hohe Arsenbelastung

Veröffentlicht: 08.12.2017, 15:55 Uhr

BERLIN. Die Verbraucherorganisation foodwatch hat nach eigenen Angaben bei einem Labortest von 18 Baby-Lebensmitteln aus Reis in allen untersuchten Proben krebserregendes, anorganisches Arsen nachgewiesen. Einige Produkte seien dabei deutlich stärker belastet als andere. Zwar lasse sich bei Reis eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermeiden, die deutlichen Unterschiede zeigen jedoch laut foodwatch, dass die Hersteller die Belastung minimieren könnten. Die Organisation fordert die Anbieter auf, zum Schutze der Babys und Kleinkinder den Arsengehalt auf ein Minimum zu reduzieren. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt es für anorganisches Arsen keine sicheren Aufnahmemengen. (maw)

Mehr zum Thema

Umfrage

Ärztegenossen wollen offene TI-Fragen geklärt haben

Folgen der Corona-Pandemie

Gesundheitsökonom rechnet mit neuen Kostensenkungsgesetzen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden