Digitalisierung

gematik beschließt „Opt-out-ePA“

Alle Kassenpatienten sollen eine elektronische Akte erhalten und dann selbst entscheiden, ob und wie weit sie bei der Datensammlung mitgehen wollen.

Veröffentlicht:

Berlin. Die elektronische Patientenakte (ePA) soll noch in dieser Legislaturperiode als eine Opt-out-Lösung funktionieren. Das habe die Gesellschafterversammlung der gematik am heutigen Montag entschieden, heißt es in einer noch am Abend herausgebrachten Mitteilung der TI-Gesellschaft.

Danach soll die ePA „für alle Versicherten automatisch eingerichtet werden. Wer das nicht möchte, kann aktiv widersprechen“. Diese Lösung wird landläufig als „Opt-out-ePA“ bezeichnet.

Dementsprechend habe die gematik einen Prüfauftrag für vier wichtige Opt-out-Dimensionen erhalten: für die Bereitstellung der Akte, den Zugriff darauf, deren Befüllung sowie die pseudonymisierte Datenweitergabe zu Forschungszwecken. Zudem hätten die Gesellschafter am Montag beschlossen, dass auch der elektronische Medikationsplan sowie die elektronische Patientenkurzakte Bestandteile der ePA werden sollen.

Versicherte, die schon eine ePA besitzen und sich dafür bei ihrer Kasse haben registrieren lassen, können dabei bleiben: „Wer bereits jetzt eine elektronische Patientenakte besitzt oder plant, sich eine einzurichten, wird später seine Daten auch in der Opt-out-Variante nutzen können“, verspricht die gematik. (cw)

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherer

Hallesche führt die elektronische Patientenakte ein

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln