Praxisführung

"stern"-Einkommensreport: Ärzte sind die Verlierer

50 Prozent Minus - so hoch ist laut "stern" 2008 der Einkommensverlust bei Ärzten im Vergleich zu 1990 gewesen.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (reh). Die 100 gängigsten Berufe in Deutschland hat sich der "stern" vorgenommen und einem Einkommenscheck unterzogen. Das Ergebnis: In jedem zweiten dieser 100 Berufe verdienten die Beschäftigten 2008 unterm Strich weniger als 1990.

Besonders hart habe es dabei Ärzte getroffen: Mit einem monatlichen Durchschnittseinkommen von 6400 Euro in 2008 seien sie zwar die Top-Verdiener. Doch der "stern" erkennt noch etwas anderes: Die Gesundheitsreform und die niedrigen Einstiegsgehälter bei den Berufsanfängern hätten Ärzten im Vergleich zu 1990 ein reales Minus von 50 Prozent beschert. Zu den Gewinnern würden hingegen Anlageberater und Bankkaufleute zählen.

Für den Einkommensvergleich hat der "stern" das Hamburger Institut Statista damit beauftragt, den Bruttoverdienst von vollbeschäftigten Arbeitern und Angestellten, Beamten und Selbstständigen aus dem Jahr 1990 dem Einkommen von 2008 gegenüberzutellen. Dabei wurde auch die Inflationsrate berücksichtigt, die laut dem Magazin im Vergleichszeitraum 47 Prozent betrug. Der vollständige Report wird heute im "stern" veröffentlicht.

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen