Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Elektrische Impedanztomografie feiert Premiere

Auf der weltgrößten Medizinmesse Medica in Düsseldorf stellt Dräger seine Innovation vor.

HAMBURG (di). Ein neues Medizintechnikgerät macht im klinischen Alltag Beatmung direkt am Patientenbett sichtbar. So können Ärzte während einer maschinellen Beatmung die Lungenfunktion im Blick behalten.

Die Universitätsklinik Leipzig arbeitet als erstes Krankenhaus mit dem von Dräger entwickelten EIT-Gerät (Elektrische Impedanztomografie).

Das Unternehmen demonstrierte die Funktionsweise jüngst auf der Medica Preview. Zu sehen sein wird das Gerät am Dräger-Stand auf der weltgrößten Medizinmesse in Düsseldorf vom 16. bis 19. November.

50 Bilder pro Sekunde

Dazu wird dem Patienten ein Brustgurt mit 16 Elektroden angelegt. An einem Monitor am "PulmoVista 500" zeigen bis zu 50 Bilder pro Sekunde, wie sich die Luft während der maschinellen Beatmung in der Lunge verteilt.

Ärzte können auf diese Weise sofort erkennen, was eine geänderte Einstellung am Beatmungsgerät in der Lunge seines Patienten bewirkt. Der Bildschirm gibt eine zu geringe Belüftung schwarz wieder und weiß bei größter Luftzufuhr.

Elektroden speisen kleine Strommengen in die Brust

Das Gerät nutzt den physikalischen Effekt, dass sich mit dem Luftgehalt im Brustkorb auch der elektrische Widerstand im Körper verändert. Die Elektroden im Brustgurt speisen kleine Strommengen in die Brust ein.

Die daraus resultierenden Spannungen ändern sich je nach Luftgehalt im Organ. Aus den ermittelten Werten errechnet das EIT-Gerät tomografische Bilder der Lungenfunktion.

Computertomografie wird nicht ersetzt

Dräger betonte bei der Vorstellung, dass das neue Gerät die Computertomografie nicht ersetzen wird. Mit EIT werden dynamische Bilder mit vergleichsweise niedriger räumlicher Auflösung erstellt, mit einem CT morphologische Bilder mit hoher Auflösung.

Vorteil des Verfahrens ist der flexible, schnell mögliche Einsatz. Für die Vorbereitung sind nur wenige Minuten erforderlich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »