Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Gräser-Impftablette lindert Symptome langfristig

NEU-ISENBURG (ikr). Erwachsene mit Graspollen-Allergie, die eine spezifische Immuntherapie via Sublingualtablette erhalten, haben offenbar langfristig weniger Symptome. Das belegen die Drei-Jahres-Daten einer Studie.

Die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit der Gräser-Impftablette Grazax® belegten bereits erste Ergebnisse einer Phase-III-Studie bei 634 Patienten mit Graspollen-Allergie (wir berichteten). Die Hyposensibilisierung begann mindestens vier Monate vor der Gräserpollen-Saison. Die Patienten erhielten täglich eine Tablette mit Graspollen-Allergen oder Placebo. Mit der Grastablette, die unter die Zunge gelegt wird, wo sie sich in Sekundenschnelle auflöst, waren bereits in der ersten Pollensaison die Heuschnupfen-Symptome signifikant um 30 Prozent und der Verbrauch an Medikamenten wie Antihistaminika um 38 Prozent geringer als mit Placebo.

Die Drei-Jahres-Daten der Studie bestätigen nun die positiven Ergebnisse, wie das Unternehmen Alk-Abelló mitteilt. Im dritten Behandlungsjahr reduzierte die Gräsertablette die Heuschnupfensymptome um 37 Prozent und den Bedarf an symptomlindernden Medikamenten um 60 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »