Allergien

Gräser-Impftablette lindert Symptome langfristig

NEU-ISENBURG (ikr). Erwachsene mit Graspollen-Allergie, die eine spezifische Immuntherapie via Sublingualtablette erhalten, haben offenbar langfristig weniger Symptome. Das belegen die Drei-Jahres-Daten einer Studie.

Veröffentlicht: 03.11.2008, 05:00 Uhr

Die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit der Gräser-Impftablette Grazax® belegten bereits erste Ergebnisse einer Phase-III-Studie bei 634 Patienten mit Graspollen-Allergie (wir berichteten). Die Hyposensibilisierung begann mindestens vier Monate vor der Gräserpollen-Saison. Die Patienten erhielten täglich eine Tablette mit Graspollen-Allergen oder Placebo. Mit der Grastablette, die unter die Zunge gelegt wird, wo sie sich in Sekundenschnelle auflöst, waren bereits in der ersten Pollensaison die Heuschnupfen-Symptome signifikant um 30 Prozent und der Verbrauch an Medikamenten wie Antihistaminika um 38 Prozent geringer als mit Placebo.

Die Drei-Jahres-Daten der Studie bestätigen nun die positiven Ergebnisse, wie das Unternehmen Alk-Abelló mitteilt. Im dritten Behandlungsjahr reduzierte die Gräsertablette die Heuschnupfensymptome um 37 Prozent und den Bedarf an symptomlindernden Medikamenten um 60 Prozent.

Mehr zum Thema

Atopische Keratokonjunktivitis

Wenn Neurodermitis ins Auge geht

Option Dupilumab

„Grundlegende Änderung“ bei Neurodermitis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden