Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Immer mehr Allergien bei Jugendlichen

GÖTEBORG (ars). In einer schwedischen Studie mit 1,5 Millionen Teenagern hatte die Hälfte im Jahr 2008 allergische Symptome wie Asthma, Rhinitis oder atopische Ekzeme.

Nach einer Mitteilung der Universität Göteborg waren das zehn Prozentpunkte mehr als bei der vorangehenden Erhebung im Jahr 2000. Offenbar gibt es einen Zusammenhang mit dem Verzehr von Fisch und Butter: Je mehr die Jugendlichen davon aßen, um so seltener hatten sie Asthma.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »