Ärzte Zeitung, 07.07.2014

Amblyopie

Barmer GEK im Nordosten trägt Vorsorgekosten

SCHWERIN. Mecklenburg-Vorpommerns Augenärzte können seit Monatsbeginn das Sehvermögen von bei der Barmer GEK versicherten Kindern im Alter zwischen 31 und 42 Monaten auf Kassenkosten prüfen. Ziel ist es, Amblyopie zu erkennen, zu behandeln und Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Mecklenburg-Vorpommern ist das erste Bundesland, in dem die Kasse die Kosten für diese Leistung übernimmt. Die Vereinbarung mit der KV sieht vor, dass die Ärzte einen Termin innerhalb von vier Wochen für die Vorsorgeuntersuchung vergeben.

Die Vertragspartner unterstützen mit der Vereinbarung eine Präventionsinitiative der Berufsverbände der Pädiater und der Augenärzte. Die KV hofft, dass weitere Krankenkassen dem Beispiel der Barmer GEK folgen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »