Ärzte Zeitung, 13.07.2004

Selbst bei starker Demenz profitieren Kranke von Alzheimer-Medikament

Memantine bremst geistigen Verfall / Therapie ist in jedem Demenz-Stadium sinnvoll

WOLFSBURG (djb). Alzheimer-Patienten verlieren im Krankheitsverlauf die Fähigkeiten zur Bewältigung alltäglicher Aufgaben. Bei ihnen läuft die geistige Entwicklung, die bei Kindern voranschreitet, rückwärts (Retrogenese). Der NMDA-Antagonist Memantine bremst den Verfall auch dann noch, wenn er weit fortgeschritten ist.

Die Erklärung der Retrogenese helfe betreuenden Angehörigen, denn sie vermittle ihnen eine präzisere Vorstellung von den Bedürfnissen der Alzheimer-Kranken, so Professor Barry Reisberg von der New York University School of Medicine.

Bereits bei leichter Alzheimer-Demenz, im Stadium 4 auf der 7teiligen FAST-Skala (Functional Assessment Staging), gehen Fähigkeiten zur Alltagsbewältigung, etwa das Regeln finanzieller Dinge, verloren. Das hat Reisberg bei einem von Merz unterstützten Symposium in Wolfsburg gesagt. Die Patienten befinden sich auf dem Entwicklungsstand eines siebenjährigen Kindes. Bei mittlerer Alzheimer-Demenz (FAST-Stadium 5) ähneln die Fähigkeiten der Kranken denen eines fünfjährigen Kindes. Sie verlieren etwa die Fähigkeit, angemessene Kleidung auszuwählen.

Am Ende von Stadium 6 (mittelschwere bis schwere Demenz) setzen Inkontinenz und Sprachzerfall ein. Dieses Stadium entspricht dem Entwicklungsstand eines zweijährigen Kindes. Stadium 7 ist durch den Verlust der Fähigkeiten Sprechen, Gehen und Sitzen gekennzeichnet. Alzheimer-Patienten im Endstadium befinden sich kognitiv und emotional auf dem Entwicklungstand eines einjährigen Kindes. Zuletzt geht die Fähigkeit zum Lächeln verloren.

Eine Arzneitherapie sei in jedem Stadium sinnvoll, um das Fortschreiten der Krankheit zu bremsen, so Reisberg. "Mit dem NMDA-Antagonisten Memantine haben wir endlich ein Antidementivum, das auch noch bei mittlerer bis schwerer Alzheimer-Demenz den kognitiven Abbau verzögert", sagte er. In einer kontrollierten Studie mit 252 Patienten, die mindestens im FAST-Stadium 6 und mit 3 bis 14 Punkten im Mini-Mental-Status-Test stark dement waren, hat Memantine, vom Unternehmen als Axura® angeboten, die Verschlechterung bei Alltagsaktivitäten und kognitiver Leistung im Vergleich zu Placebo signifikant verringert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »