Ärzte Zeitung, 14.04.2005

Studie belegt, daß Folat geistigen Abbau nicht bremst

CHICAGO (Rö). Die Erwartung, daß eine erhöhte Aufnahme von Folat den kognitiven Abbau bei alten Menschen bremsen kann, hat sich in einer neuen Studie nicht erfüllt.

Im Gegenteil: Die kognitiven Fähigkeiten nahmen bei dem Fünftel der Studienteilnehmer mit der höchsten Folat-Aufnahme sogar zweimal so schnell ab wie bei dem Fünftel mit der niedrigsten Aufnahme.

Dies ist das zentrale Ergebnis einer prospektiven Studie von Dr. Martha Clare Morris und ihren Kollegen vom Rush Institute for Healthy Aging in Chicago im US-Staat Illinois (Arch Neurol 62, 2005, 641).

Die Forscher hatten 3718 über 65 Jahre alte Einwohner in ihre Studie aufgenommen. Sie machten vier kognitive Tests zu Beginn, nach drei Jahren und nach sechs Jahren und beantworteten Fragen zur Ernährung und Vitaminaufnahme.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »