Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Vakzine beugt im Tierversuch M. Alzheimer vor

JACKSONVILLE (mut). Eine therapeutische Impfung gegen Alzheimer bringt offenbar wenig, eine präventive Impfung vielleicht viel. Das legen neue Daten aus Tierversuchen nahe.

Zur Erinnerung: In der ersten klinischen Studie mit einer Alzheimer-Vakzine hatten knapp 300 Patienten einen Impfstoff gegen das Amyloid-Beta-Protein erhalten, das sich in den Nervenzellen der Erkrankten ablagert.

Der Erfolg war jedoch mäßig: Bei einem Teil der Patienten ließ sich die Progression der Erkrankung stoppen, die Symptome gingen jedoch kaum zurück. Mit einem ähnlichen Impfstoff ist es jetzt US-Forschern gelungen, die Bildung von Amyloid-Plaques zu verhindern bei Mäusen, die durch einen Gendefekt Alzheimer entwickeln.

Der Impfstoff wirkte allerdings nur dann, wenn er vor Beginn der Ablagerung gegeben wurde. Hatten die Mäuse bereist Amyloid-Plaques, konnte der Impfstoff weitere Ablagerungen von Beta-Amyloid kaum verhindern (J Clin Invest, online).

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Neue Chance für Alzheimer-Impfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »