Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Alzheimer wird jetzt sehr früh diagnostiziert

FRANKFURT AM MAIN (eb). Das weltweit erste klinische Referenzzentrum für automatisierte Hippokampusvolumetrie nimmt in Frankfurt den Routinebetrieb auf.

Hirnschrumpfungen könnten nun früh und präzise erkannt werden, teilt die Uniklinik mit.

Bei Alzheimer-Demenz schrumpft vor allem der Hippokampus, der neue Informationen ins Langzeitgedächtnis überträgt. Mit bisheriger MRT sind die Schäden erst spät erkennbar.

Nun können in Frankfurt mit Computeralgorithmen aus MRT-Daten Volumen und Verteilung der Hirnsubstanz genau errechnet werden. Das Verfahren ist als Medizinprodukt zugelassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »