Ärzte Zeitung, 06.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Beratung bei Diabetes mellitus

In Deutschland leben 15 000 bis 20 000 zuckerkranke Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren. Fast alle haben Typ-1-Diabetes. Das praktisch orientierte Kliniktaschenbuch "Kompendium pädiatrische Diabetologie" liefert auf 485 Seiten Wissenswertes zur Therapie und Beratung der jungen Patienten und ihrer Eltern.

Weil eine fast normale Blutzucker-Balance die einzige gesicherte und damit wichtigste Maßnahme ist, um Folgeschäden vorzubeugen, sind Glukoseziele zwischen 60 und 180 mg/dl wichtig. Das erfordert immer eine sofortige, sorgfältige Diabetesschulung von Eltern und Kindern. Die Blutzucker-Selbstkontrolle gehört unverzichtbar dazu. Wann welche Messzeitpunkte sinnvoll sind, wird erläutert.

Die Autoren erläutern verschiedene Insulintherapien, Kriterien zur Wahl der individuell passenden Insuline, das Berechnen von Bolus- und Korrekturdosis und das Vorgehen bei Ketoazidose. Außerdem erklären sie, warum eine gute Diabetes-Einstellung in der Pubertät so schwierig ist. Sie beschreiben Ursachen, Symptome und Behandlung verschieden schwerer Unterzuckerungen und Indizien, die Hinweise auf unbemerkte nächtliche Hypoglykämien sind.

Auch Diagnose und Therapie von Folgeschäden, etwa der Ne-phropathie, werden besprochen. Spezialthemen sind der Verzicht auf Kuhmilch-Produkte in den ersten Lebensmonaten und das Zubereiten verdünnter Insuline bei geringem Bedarf. Eine umfangreiche Kohlenhydrat-Austauschtabelle ergänzt die Ernährungstipps. Wichtige Kapitel behandeln sozialmedizinische und psychologische Faktoren. Hilfreich sind die konkreten Hinweise für die ersten Arzt-Patienten-Gespräche, in denen die Diagnose mitzuteilen ist und Fragen offen und ehrlich zu besprechen sind. Grafiken und Tabellen sowie Zusammenfassungen am Ende der Kapitel erleichtern die schnelle Orientierung. (hbr)

Peter Hürter, Olga Kordonouri, Karin Lange, Thomas Danne: Kompendium pädiatrische Diabetologie, Springer Medizin Verlag., Heidelberg 2007. 485 Seiten, 24,95 Euro, ISBN 978-3-540-40059-2.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »