Ärzte Zeitung, 11.04.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Wohin die Reise bei Diabetes geht

Immer mehr Menschen leiden in Deutschland an Diabetes mellitus. Welche neuen Wirkstoffe machen mein Leben als Diabetiker leichter, und wann kann ich endlich meinen Blutzucker unblutig messen? Fragen, die jeder Arzt aus seinem Praxisalltag kennt.

Antworten darauf gibt der Diabetologe Dr. Andreas Thomas in seinem Ratgeber "Das Diabetes-Forschungs-Buch. Neue Medikamente, Geräte, Visionen". Der Au-tor wendet sich an alle interessierten Diabetiker und Ärzte.

Für Diabetiker, die wissen wollen, wohin die Reise in der Diabetesbehandlung geht, haben Ärzte einen Ratgeber mit Informationen und Tipps zur Hand, den sie ihren Patienten empfehlen können. Knapp, präzise und laienverständlich beschreibt der Autor, wie Diabetes mellitus medikamentös gut in den Griff zu bekommen ist.

Dazu nennt er die zugelassenen Medikamentengruppen und geht auf neue erforschte Wirkstoffe wie Amylin und Darmhormon GLP-1 ein. Populärwissenschaftlich beschreibt er erfolgsversprechende Therapiemaßnahmen wie zum Beispiel Insulin, dass man nicht spritzen muss. Auch medizinisches Personal profitiert von dem Ratgeber, da es bisher noch keine so komplette Zusammenstellung zu dem Thema gab.

Das Diabetes Buch ist der erste Band der "Diabetes-Journal" Ratgeberreihen. (eim)

Thomas Andreas: Das Diabetes- Forschungs-Buch. Neue Medikamente, Geräte, Visionen. Band 1 der Ratgeber-Reihe der Zeitschrift Diabetes-Journal. 2. Auflage 2006. 144 Seiten, 15,00 Euro, ISBN 978-3-87409-411-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »