Ärzte Zeitung, 30.07.2009

Krebsrate langfristig nicht erhöht

13. JUNI:Die Langzeitsicherheit von Insulin glargin ist in einer Fünf-Jahres-Langzeitstudie prospektiv geprüft worden. Primäres Studienziel der online veröffentlichten Studie von Dr.  Julio Rosenstock vom Dallas Diabetes and Endocrine Center at Medical City in Texas war die Entwicklung der diabetischen Retinopathie unter der Therapie mit dem Analoginsulin und NPH-Insulin. In die Studie waren insgesamt 1017 Patienten aufgenommen worden. 515 hatten das Analoginsulin erhalten, 509 waren mit dem NPH-Insulin behandelt worden. Mit beiden Therapien wurden ähnliche glykämische Kontrollen erreicht. Die Raten der Augenkomplikationen waren mit beiden Insulinen gleich groß, und auch die Progression der diabetischen Retinopathie war gleich.

Zwar war die Tumorrate nicht Studienziel, doch die Studiendauer, in der bei 70 Prozent der Teilnehmer für mehr als vier Jahre Daten erhoben worden waren, erlaubt einen aussagekräftigen Vergleich zu den Tumorraten. Die Rate der Neoplasien war in den beiden Gruppen ähnlich. Davon waren 57 (11,1 Prozent) der mit Glargin Behandelten betroffen. Von den mit NPH-Insulin Behandelten hatten 62 (12,3 Prozent) eine solche Erkrankung. So ergibt sich für Glargin ein relatives Risiko von 0,9. (Rö)

http://www.clinicalstudyresults.org/documents/company-study_4452_1.pdf

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »