Ärzte Zeitung, 08.09.2010
 

Wenig Schlaf - Diabetesgefahr?

BUFFALO (mut). Wer regelmäßig weniger als sechs Stunden pro Nacht schläft, hat möglicherweise ein erhöhtes Diabetes-Risiko.

Darauf deuten Daten einer Studie von US-amerikanischen Forschern mit knapp 1500 Teilnehmern aus dem US-Staat New York. Wie die Warwick Medical School mitteilt, kommen bei solchen Personen erhöhte Nüchtern-Blutzuckerwerte dreimal häufiger vor als bei Menschen, die sechs bis acht Stunden pro Nacht schlafen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »