Ärzte Zeitung online, 11.10.2017

Therapiekontrolle bei Diabetes

Schulungsprogramm Flash-Glukose-Messen

Unblutiges Zuckermessen hat ein bisher unerreichtes Potenzial zur Therapiesteuerung. Ein Programm zur FGM-Schulung ist in Sicht.

WIESBADEN. Das neue Schulungs- und Behandlungsprogramm "flash" wurde für das Training zuckerkranker Patienten mit dem Flash Glukose Messsystem (FGM) konzipiert. Entwickelt wurde es vom Forschungsinstitut der Diabetes-Akademie Mergentheim (FIDAM) in Zusammenarbeit mit Diabetes-Schwerpunktpraxen, teilt Abbott Diabetes Care mit. Das Unternehmen hat die Entwicklung des Programms finanziell unterstützt. Für die Evaluation wird "flash" nun in einer Studie geprüft, damit es vom Bundesversicherungsamt (BVA) und von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zertifiziert werden kann.

In der Schulung werden gemeinsam mit den Patienten der richtige Umgang mit FGM, die Interpretation der Daten und die daraus resultierenden therapeutischen Konsequenzen erarbeitet. Die vier Einheiten à 90 Minuten haben die Themen "Grundlagen der FGM", "Glukoseverläufe analysieren", "Therapieanpassungen" und "Überprüfung der Therapieanpassung". Für den praktischen Unterricht gibt es Präsentationscharts, ein Curriculum sowie Patientenbücher mit Arbeitsblättern. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »