Ärzte Zeitung, 28.08.2009

EKG für Anfänger und Fortgeschrittene

EKG für Anfänger und Fortgeschrittene

Das umfassende Lehrbuch "EKG" des Berner Kardiologen Professor Marc Gertsch gibt es bereits in der zweiten Auflage. Sie entspricht, abgesehen von dem erst neu entdeckten "Short QT-Syndrom", weitgehend der ersten Auflage. Zu finden ist darin alles von den Grundlagen über die Praxis bis hin zu seltenen Kasuistiken, illustriert mit vielen, jeweils einzeln erläuterten Beispiel-EKGs. Die 32 Kapitel hat Gertsch in vier Sektionen verteilt: Grundlagen, EKG-Morphologie - ausgehend vom normalen EKG und Normvarianten -, Arrhythmien sowie spezielle Themen wie Belastungs- und Schrittmacher-EKG oder Digitalisintoxikation.

In der in fast allen Kapiteln vorhandenen Sektion "Auf einen Blick" wird mit einigen Sätzen erläutert, was den Leser im folgenden Abschnitt erwartet und führt danach in das Thema ein, um schließlich mit der Sektion "Im Detail" umfassend auf alle wichtigen Gesichtspunkte einzugehen. So wird es Berufsanfängern wie fortgeschrittenen Kardiologen ermöglicht, rasch interessierende Themen nachzuschlagen. (ner)

Marc Gertsch: Das EKG. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2008, 2. Auflage, 638 Seiten, Hardcover, Preis: 129,95 Euro, ISBN 978-3-540-79121-8

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »