Ärzte Zeitung, 20.06.2011

TIPP DES TAGES

Schwangere sollten seitlich schlafen

Ärzte sollten Hochschwangeren gegenüber den Rat bekräfitgen, möglichst nicht auf dem Rücken zu schlafen.

Was oft als Ammenmärchen abgetan wurde, belegt eine Hebammenausbilderin jetzt mit einer Studie: 72 Prozent der Teilnehmerinnen mit einer Fehlgeburt in der 28. Woche erinnerten sich, in der Nacht vorher beim Einschlafen und Aufwachen nicht seitlich gelegen zu haben.

In der Kontrollgruppe waren es nur 54 Prozent (BMJ online). Der Theorie zufolge drückt in Rückenlage der gravide Uterus auf die untere Hohlvene, wodurch Herzleistung und Blutdruck sinken. Folglich wird die Placenta schlechter durchblutet. Zusätzlich könnte eine Schlaf-Apnoe den Abort auslösen.

[25.06.2011, 19:05:55]
Dr. Christian Pfersmann 
Alter Hut,aber wichtig
Schon in den 80iger Jahren,während meiner Ausbildung an der II Uni Frauenklinik in Wien haben wir penibel bei jeder Schwangeren die stationär aufgenommen war auf Seitenlage geachtet.
Ich sage das auch zu jeder meiner schwangeren Patientinnen,insbesondere in der Spätschwangerschaft.
Wenn man einmal nur ein Vena Cava Syndrom gesehen hat,scheint einem dieser einfache Rat nur allzu logisch! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »