Ärzte Zeitung online, 29.05.2017

Cholesterin-Messwochen

Lipidmessung: Jetzt mitmachen!

Im Juni gibt es erneut die Lipid-Messwochen. Arztpraxen können ein kostenfreies Service-Messpaket anfordern, mit dem sie Cholesterinwerte direkt in der Praxis bestimmen können.

FRANKFURT AM MAIN. Im Juni 2017 finden erneut bundesweit die gemeinsam von Sanofi und Partnern initiierten Lipid-Messwochen statt. Rund um den "Tag des Cholesterins" am 23. Juni 2017 können sich interessierte Arztpraxen beteiligen und ihren Patienten einen Tag lang Cholesterinwert-Messungen anbieten.

Hierzu stellt das Unternehmen ein kostenloses "Service-Messpaket" zur Verfügung, das unter anderem ein Cholesterinwert-Messgerät mit entsprechendem Labormaterial für die Messung vor Ort sowie Informationsmaterial für die Patienten enthält. Die Lipid-Messwochen finden das zweite Mal statt. Ziel ist es, kardiovaskuläre Hochrisikopatienten möglichst früh zu identifizieren, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Denn erhöhte LDL-Cholesterin-Werte gelten als Hauptrisikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese sind mit 40 Prozent aller Sterbefälle noch immer die häufigste Todesursache in Deutschland.

Die aktuellen ESC/EAS-Leitlinien empfehlen für Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko einen LDL-C-Zielwert von < 100 mg / dl (< 2,6 mmol / l) sowie für Patienten mit sehr hohem Risiko einen LDL-C-Zielwert von < 70 mg / dl (< 1,8 mmol / l).

Alternativ wird empfohlen, den LDL-C-Wert bei Patienten mit hohem Risiko um mindestens 50 Prozent zu reduzieren, sofern der Ausgangswert therapienaiv zwischen 100 und 200 mg / dl (2,6 und 5,2 mmol / l) liegt. Auch bei Patienten mit sehr hohem Risiko sollte alternativ eine Reduktion des LDL-C-Wertes um 50 Prozent stattfinden, wenn der Ausgangswert therapienaiv zwischen 70 und 135 mg / dl (1,8 und 3,5 mmol / l) liegt.

Eine mögliche Ursache erhöhter LDL-Cholesterin-Werte ist die familiäre Hypercholesterinämie. Die Prävalenz für die FH liegt bei rund 1:200 bis 1:500, wird in Deutschland jedoch schätzungsweise nur bei ein bis zehn Prozent der Betroffenen diagnost ziert.Auch hier will die Initiative ansetzen, denn Betroffene haben unbehandelt ein 20-fach erhöhtes Risiko, eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln.Partner der Lipid-Messwochen sind die D•A•CH-Gesellschaft zur Prävention von Herz-Kreislauf Erkrankungen e. V., deren Modellprojekt "CaRe High" (Kaska-denscreening auf familiäre Hypercholesterinämie und Erstellung eines Patientenregisters), die "Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e. V.", die "Patientenorganisation für Patienten mit Familiärer Hypercho-lesterinämie oder anderen genetischen Fettstoffwechselstörungen (CholCo e. V.), der Springer Medizin Verlag sowie Sanofi in Deutschland.(eb)

Anmeldung und Informationen unter: www.pcsk9-inhibitor.de/lipidmesswochen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »