Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 03.09.2007

Nur auf die Blutdruckwerte zu schauen - das reicht nicht

Für die Entscheidung, ob antihypertensiv behandelt wird, muss das kardiovaskuläre Risiko berücksichtigt werden

WIEN (Rö). Bei der Entscheidung, ob Patienten eine antihypertensive Therapie benötigen, soll nach den neuen europäischen Leitlinien stark berücksichtigt werden, wie hoch das kardiovaskuläre Risiko ist. Ist es stark erhöht, kann das durchaus bedeuten, dass auch bei hochnormalen Blutdruckwerten bereits eine blutdrucksenkende Therapie infrage kommt.

Sogar bei als normal angesehenen Blutdruckwerten ist das manchmal der Fall. Denn Ziel muss sein, bei Patienten mit einem hohen kardiovaskulären Risiko Morbidität und Sterberate zu reduzieren. Daran hat Professor Peter Dominiak am Wochenende bei einer Veranstaltung des Unternehmens Sanofi-Aventis beim Europäischen Kardiologen-Kongress in Wien erinnert.

Der Hypertonie-Spezialist von der Universität Lübeck berief sich dabei auf die kürzlich publizierten gemeinsamen neuen Leitlinien der Europäischen Hypertonie-Gesellschaft und der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie. Kritisch kann die Situation vor allem bei Patienten mit hochnormalen systolischen Blutdruckwerten zwischen 130 und 139 mmHg und hochnormalen diastolischen Blutdruckwerten zwischen 85 und 89 mmHg sein.

Haben diese Patienten einen Diabetes, eine koronare Herzkrankheit oder bereits einen Nierenschaden, sollten sie medikamentös antihypertensiv behandelt werden, heisst es in den Leitlinien. Bei Patienten mit drei kardiovaskulären Risikofaktoren sollte eine solche Therapie erwogen werden. Und Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder Nierenerkrankung brauchen bereits eine Therapie, wenn ihr systolischer Blutdruck zwischen 120 und 129 und ihr diastolischer zwischen 80 und 84 mmHg liegt.

Dass Pharmakotherapie bei Patienten mit hochnormalen Blutdruckwerten die Hypertonie-Inzidenz mindern kann, ist bereits durch Studien belegt, erinnerte Dominiak. So haben etwa in der PHARAO*-Studie mit Ramipril (vom Unternehmen als Delix® protect angeboten) von 155 behandelten Patienten in drei Jahren 31 Prozent eine Hypertonie bekommen, von 216 mit Placebo jedoch 43 Prozent. Dieser Unterschied ist signifikant.

*PHARAO steht für: Prevention of Hypertension with the ACE-Inhibitor Ramipril in Patients with high normal Blood Pressure

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »