Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Welt-Aids-Tag

Engagement für HIV-Infizierte mit Tuberkulose

Engagement für HIV-Infizierte mit Tuberkulose

NEU-ISENBURG (eb). Seit mehr als einer Dekade engagieren sich Bristol-Myers Squibb (BMS) und die Bristol-Myers Squibb Stiftung mit dem Programm "Secure the Future" in der Unterstützung und Versorgung von HIV-Infizierten in Afrika. Ein wesentliches Element ist dabei nun auch das Engagement bei Menschen, die sowohl mit HIV als auch mit dem Tuberkulose-Erreger infiziert sind. Doppelt infiziert sind weltweit etwa 1,4 Millionen Menschen.

Bisher hat das BMS-Programm im Rahmen privater und öffentlicher Partnerschaften mit mehr als 150 Millionen US-Dollar 256 HIV-Projekte in mehr als 20 afrikanischen Ländern ins Leben gerufen und unterstützt. Dabei wurden Arzneien zur Verfügung gestellt, und es wurde die lokale Infrastruktur gestärkt sowie den Menschen vor Ort geholfen, sich um ihre Gesundheit zu kümmern.

Die Erfahrung bei der Bekämpfung von HIV und Aids kann nun auch für die Bekämpfung der Tuberkulose genutzt werden, sagt Phangisele Mtshali Manciya, Direktorin der BMS-Stiftung und von "Secure the Future".

Mitte des Jahres wurde nun aus Anlass der Welt-Aids-Konferenz das Bambisanani Project Community Tuberculosis Program am Ostkap und in KwaZulu-Natal in Südafrika vorgestellt. In der jetzt begonnenen Pilot-Studie über ein Jahr geht es unter anderem um ein HIV/Tb-Massenscreening. Doppeltinfizierte werden in dem Programm beraten und engmaschig begleitet, um eine hohe Therapie- Compliance zu erzielen.

www.securethefuture.com

Lesen Sie dazu auch:
Trendwende im weltweiten Kampf gegen Aids
Diskussion um den besten Start der HIV-Therapie
Engagement für HIV-Infizierte mit Tuberkulose
Neue Präparate gegen Aids-Erreger in der Pipeline
Kampagnen zu Welt-Aids-Tag im Zeichen der Solidarität
Welt-Aids-Tag: "Tina, wat kosten denn die Kondome?"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »