Ärzte Zeitung, 09.12.2013
 

Hoffnung zerschlagen

Neues Knochenmark doch keine Option bei HIV

MIAMI. Die Hoffnung, HIV-Infizierte mittels Knochenmarktransplantation von den Aids-Erregern befreien zu können, hat sich zerschlagen.

Wie berichtet, hatten Forscher im Juli bei der Aidskonferenz in Kuala Lumpur einen überraschenden Erfolg gemeldet: Bei zwei HIV- infizierten Krebspatienten waren nach Knochenmarkstransplantationen keine Viren mehr gefunden worden.

Doch inzwischen sind beide Patienten wieder HIV-positiv, wie die Ärzte jetzt bei einer Fachkonferenz in Miami berichteten.

Von Anfang an hatten Experten vor trügerischen Hoffnungen gewarnt und darauf hingewiesen, dass eine medikamentöse Therapie mit dem Ziel, die Viren in Schach zu halten, nach wie vor Goldstandard ist. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »