Kommentar

Trügerische Hoffnung bei HIV-Infektion

Von Peter Leiner Veröffentlicht: 08.07.2013, 07:45 Uhr

Erneut wird gemeldet, dass bei HIV-Infizierten nach einer Knochenmarktransplantation wegen einer anderen Erkrankung seit mehreren Wochen der Aids-Erreger nicht mehr nachweisbar ist.

Diese Nachricht von der Jahrestagung der Internationalen Aids-Gesellschaft in Kuala Lumpur könnte den Eindruck erwecken, dass dieser Ansatz künftig das Mittel zur Heilung von der Infektion ist. Dieser Eindruck ist falsch, weil niemand die sichere antiretrovirale Therapie gegen die gefährlichere Transplantation eintauschen würde.

Die neuen Berichte haben allenfalls einen Wert für die Forschung, weil sich aus den Erkenntnissen vielleicht einst herauslesen lässt, wie man endgültig HIV beikommen kann. Dieses Ziel wird man aber nicht so rasch erreichen.

Nicht zuletzt, weil es auch solche Zufallsbefunde sind, auf die Forscher zurückgreifen müssen. Eine Transplantation nur mit dem Ziel, HIV zu vertreiben, ist ethisch nicht vertretbar. Dazu ist die therapiebedingte Mortalität nach allogener Transplantation mit bis zu 30 Prozent viel zu hoch.

Das muss man allen HIV-Infizierten klar machen, die sich aufgrund der euphorischen Meldungen Hoffnung machen. Eine Eradikation des Virus wird so schnell nicht möglich sein. Aber wirksam in Schach halten lässt es sich bereits heute.

Jetzt gleich lesen ...

Lesen Sie dazu auch: Geheilt: HIV-frei nach Knochenmark-Transplantation

Mehr zum Thema

UNAIDS

Nicht auf Kurs beim Kampf gegen HIV und Aids

Drogen

Chemsex – und die körperlichen Folgen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

GOÄ-Abrechnung

Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

Verdacht auf Prostatakrebs

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Großbritannien

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden